QSU GmbH



 

 

Maritime Labour Convention 2006 

Am 20. August 2013 trat das Seearbeitsübereinkommen (MLC 2006) in Kraft, welches grundlegende Regeln und internationale Arbeitsstandards für Seeleute vereinheitlicht. Das Ziel des Übereinkommens ist es, die Rechte der Seeleute während ihrer Arbeit an Bord und während des Aufenthaltes in den Häfen zu sichern. Für das Inkrafttreten des Seearbeitsübereinkommens waren die Ratifikationen von 30 ILO-Mitgliedstaaten erforderlich, die zusammen über eine Bruttoraumzahl von mindestens 33 % der Welthandelstonnage verfügen.
Dies bedeutet für viele Reedereien erheblichen zusätzlichen Arbeitsaufwand bei oftmals geringen Personalkapazitäten.
 
 
QSU mit seinem Team unterstützt Sie bei den wesentlichen Aufgaben, welche zu erfüllen bzw. bearbeiten sind.
 
Wir bieten an:
  • Eine GAP(Lücken)-Analyse durchzuführen.
  • Antrag für eine Declaration of Maritime Labour Compliance (DMLC Teil I) beim Flaggen-Staat.
  • Erstellen der DMLC Teil II auf Basis der Anforderungen aus der DMLC Teil I.
  • Einreichung aller Unterlagen zur Prüfung und Genehmigung bei der Flagge bzw. einer Recognized Organization (RO) und eventuelle Anpassung, wenn von der Flagge oder der RO gefordert.
  • Umsetzung an Bord, ggfs. internes Audit, Einweisung der Schiffsführung und Besatzung, Übergabe einer Trainings DVD zur Schulung an Bord.

Danach erfolgt:
 

  • Zertifizierungsaudit an Bord durch Flaggenstaats-Administration oder RO's.
  • Nach erfolgreichem Zertifizierungsaudit erfolgt die Ausstellung des Maritime Labour Certificate (MLC) durch die Administration bzw. die autorisierte RO.


Vertrauen Sie auf unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung bei der Einführung und Umsetzung neuer Standards in der Seeschifffahrt.

 

eMail: office@qsu.de